sofia_titelbil01_edited.jpg

sofia

solidarisch füreinander

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Corona-Pandemie nicht die letzte Pandemie war, die uns begleiten wird. 

Aus diesem Grund beschäftigen wir uns mit einer Zukunft, in welcher Solidarität in immer wieder stattfindenden Pandemien eine größere Rolle denn je spielen wird. 

Mit sofia, einem freiwilligen, kostenfreien und sicheren Solidaritätspunkte-Programm der Krankenkassen soll solidarisches Verhalten gefördert, dargestellt und belohnt werden. Nachhaltige Mobilität, Zusatzleistungen, Sportangebote und weitere positive Verhaltensweisen sollen vergünstigt und subventioniert werden.

Die Corona-Pandemie beeinflusst unser Leben maßgeblich.

Befinden wir uns an einem Wendepunkt der menschlichen Mobilität? Das Corona-Virus hat das alltägliche Leben auf den Kopf gestellt, und so scheint auch die Zukunft der Mobilität sehr ungewiss. Was sind neue Zukunftsbilder der Mobilität?

Die Aufgabe bestand darin, sich mit einer neuen, möglichen Zukunft zu beschäftigen, sie zu zeichnen und greifbar zu machen.

ausarbeitung

konzept

“Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt.”

– Angela Merkel (vgl. Süddeutsche Zeitung, 18.03.2020)

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Corona-Pandemie nicht die letzte Pandemie war, die uns begleiten wird. Weltweit gibt es etwa 40 Viren mit Pandemiepotenzial, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden können. Durch unser immer weiteres Vordringen in die die Natur und die Lebensräume verschiedenster Tiere kommen wir diesen Viren immer näher. Dadurch steigt auch die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung und damit auch das Risiko weiterer Pandemien.

Unserer Meinung nach hat die Corona-Pandemie neben all ihren negativen Seiten zumindest eine positive: Der Zusammenhalt mit unseren Mitmenschen und die Unterstützung dieser hat an Wichtigkeit gewonnen. Unsere Solidarität hat vielen Menschen das Leben gerettet und ein Gefühl von Zusammenhalt vermittelt.

Wir sind der Überzeugung, dass genau diese Solidarität unterstützt, gefördert und belohnt werden muss, sodass wir als Gesellschaft weitere Pandemien meistern und die Opferzahlen so gering wie möglich halten können - und genau dafür haben wir sofia entwickelt.

 

Alle Bürger:innen bekommen von ihrer jeweiligen Krankenkasse am Montag, den 7. Mai 2037 die neue Gesundheitskarte zugesendet. Diese funktioniert in Kooperation mit dem System sofia. Mit der neuen Gesundheitskarte können Solidaritätspunkte gesammelt werden. Das System sofia ist freiwillig. Es ist den Bürger:innen also selbst überlassen, ob sie die neue Karte zum Punkte sammeln nutzen möchten oder weiterhin nur als normale Gesundheitskarte.

Die Sammlung der Punkte erfolgt über die Karte, eine App am Smartphone oder der Smartwatch.

Belohnungen oder Prämien gibt es in verschiedenen Lebensbereichen wie beispielsweise in Form von verringerten Krankenkassenbeiträgen, sowie eine Subventionierung von E-Bikes. Zudem gibt es vergünstigte Preise im ÖPNV, sowie eine finanzielle Unterstützung für die Home-Office-Ausstattung und den lokalen Einkauf.

verguenstigungen.png

Fazit

Solidarität wird in einer Zukunft, in der möglicherweise immer wieder neue Pandemien auf uns zukommen, immer wichtiger werden.
Aus genau diesem Grund sind wir überzeugt, dass Systeme, die diese wünschenswerten Eigenschaften unterstützen und belohnen, von besonderer Bedeutung sind. 

Mit unserem Projekt möchten wir zum Nachdenken anregen, welche Bedeutung Solidarität in der Zukunft, aber auch schon in der Gegenwart im eigenen Leben hat. 

Ob ein solches System wie sofia Zukunft werden könnte, hängt von der Entwicklung unserer Gesellschaft ab. So war die Solidarität zu Beginn der Pandemie 2020 noch sehr hoch, nahm aber etwas ab. Vielleicht bedarf es bei einer Welle an Pandemien einem Anreiz für die Gesellschaft, um sich kontinuierlich solidarisch zu verhalten.

1/8

Zeitraum

Feb. 2021 - Juli 2021

Mastersemester 2

Team

Inga Wachter,

Sara Breitbach,

Miriam Schlegl

Tools

Figma,

Photoshop,

Illustrator,

Premiere